(19) Danzante de tijeras y la llamanda mujer jirafa Renacho

Viajando por un horizonte de líneas y colores con Renacho Melgar

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8, Garabato

Mariana Gonzalez Lutier hatte das Glück, den Künstler Renacho Melgar während des Sommers im Rahmen den Festivals Calle Libre kennenzulernen. Der Artikel „Viajando por un horizonte de colores …” ist das Ergebnis zweier Begegnungen mit dem Künstler. Beatriz Arana, die Fotografin und Kunststudentin in Paris ist, hat die Fotos für diesen Artikel zur Verfügung gestellt.   […]

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
Revela8_Juan-Bautista_EDUCACION-Y-PENSAMIENTO-CRITICO-001

Educación y pensamiento crítico, Comic

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Científica[:de]Wissenschaft, [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8

Juan Jorge Bautista Gómez gibt uns schließlich mit seiner Karikatur einen satirischen Denkanstoß zu der Frage,
in welchen Widersprüchen und Dialektikern des Alltags sich die Horizonte einer sozialen und pädagogischen
Befreiung manchmal bewegen, und macht gleichzeitig darauf aufmerksam, dass es immer noch die Praxis ist,
die im Sinne dieser Befreiung verändert werden muss.

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
library-488686_1280

Immersion in digital ecosystems, a way to improve education in rural areas in Colombia.

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Científica[:de]Wissenschaft, [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8

From the social, economic and educational gaps that prevail today in rural areas of Colombia, it is necessary to think of alternatives that seek to improve such a situation. Thus, as technologies and the immersion of these in educational processes become a possible response, which would ensure an improvement in coverage and quality in education, however, this presents multiple challenges that will be taken into account in the development of work, in addition to the conceptualization of digital ecosystems and how they achieve an impact on education from the implementation of them in schools. Without leaving aside, the peasant economies and what they mean.

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
1 Foto Sebastián Gómez Ruiz

Cine como eficacia simbólica. Resistencia indígena en la Sierra Nevada de Santa Marta, Colombia

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8,

Kino ist nicht irgendeine Kunst, Kino ist die Kunst Politik in 24 Bildern pro Sekunde zu machen. Der Anthropologe Sebastián Gómez Ruiz regt in seinem Artikel zum Nachdenken über die Filmsprache und deren Wichtigkeit in der sozialen und symbolischen Reproduktion der indigenen Arhuaco in Kolumbien an. Indem er Parallelen zwischen Lévi-Strauss symbolischer Wirksamkeit der Mythen und Edgar Morins Reflexionen über das Kino zieht, zeigt er auf, wie im indigenen Kontext die Filmproduktion zu einer Form des symbolischen Widerstands wird, der sich in Forderungen manifestiert, die Vorstellungs- und Existenzmöglichkeiten entstehen lassen – und damit weit über das Medium Film hinausgeht, das vorgibt lediglich Repräsentation zu sein. Auf die gleiche Weise führt der Autor Konzeptionen der Arhuaco über das Sein in der Welt (Episteme) aus und beleuchtet, wie das Medium Film zu einem wesentlichen Teil der kulturellen Produktion der Indigenen wird und sich somit zu einem Teil von Kunsama, dem Sein der Menschen in Bezug auf Kultur, Geschichte und Erinnerung, transformiert. Und das ist der Punkt, von dem aus Kino als Mythos an Macht gewinnt

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
Ministra de Asuntos Exteriores de Andorra Maria Ubach Font. Foto Marcela Torres

Andorra: sede de la próxima Cumbre Iberoamericana

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8, Coyuntura

Während des Wien-Besuchs der Außenministerin von Andorra Maria Ubach Font hatten Hernán Villamizar und Marcela Torres die Gelegenheit, ein Interview mit ihr zu führen. Neben allgemeinen Fragen zu den Besonderheiten von Andorra als Land wird darin auch der iberoamerikanische Gipfel und das Sekretariat Pro Tempore thematisiert.

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
Foto Fernanda Nigro Livia Mata

“Eine gute Übersetzung liest sich so, als wäre sie nicht übersetzt”. Livia Mata

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8, Garabato

Livia Mata bei dieser Gelegenheit veröffentlicht ihr Interview mit Mickael Kegler . Mickael Kegler hat als Übersetzer des Romans von Luiz Ruffato den Internationalen Hermann- Hesse -Literaturpreis gewonnen, wie Sie in dem Artikel „Eine gute Übersetzung liest sich so, …“, erfahren können.

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
Anabell002

Entrevista: De Verdi a Maria Grever, una cantante de ópera mexicana en Austria

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8, Batucada

Ein Interview mit dem Titel „De Verdi a Maria Grever… ” mit Anabell Garfio, das künstliche Interkulturalität zwischen Mexico und Österreich behandelt.

Entrevista a Anabell Garfio, abordando temas como la interculturalidad musical en el artículo titulado “De Verdi a Maria Grever: una cantante mexicana en Austria”

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK