5

“Me Gusta Leer” en la I.E Fe y Alegría n°58 en Jicamarca-Perú

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Científica[:de]Wissenschaft, [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8

Yeni E. Ccorahua Lara de Stelzhammer analysiert in ihrem Beitrag die Effekte eines aus lokalen, selbstorganisierten Praktiken hervorgegangenen Projekts der Ermächtigung von Lehrer*innen und Schüler*innen in Jicamarca, Perú. Im Kontext massiver sozialer Ungleichheit und alltäglicher Gewalterfahrungen, die sich auch in einer Desfavorisierung innerhalb des Bildungssystems niederschlagen, präsentiert der Artikel die Entstehungsgeschichte und die Erfolge des Projekts „Me Gusta Leer“, das wesentlich zu der Stärkung eines kritischen Bewusstseins und eines Vertrauens der Schüler*innen in ihre intellektuellen Fähigkeiten beigetragen hat. Die Autorin selbst war an der Entstehung und Umsetzung dieses Projekts entscheidend beteiligt.

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
Nomada Beitrag 1

Zu Gast beim „WATUNAKUY“ in Peru. Elisabeth Buchner

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #8[:de]Ausgabe #8, La llama viaja

Zu Gast beim „WATUNAKUY“ in Peru. Elisabeth Buchner
Ins andine Hochland führen uns die beiden Beiträge der Rubrik Nomada in der achten Ausgabe von ReveLA. In Peru lässt uns Elisabeth Buchner einer traditionellen Zeremonie beiwohnen und durch ihre Augen erleben. Die Zurückbesinnung zur Natur und das Leben im Einklang damit stehen im Mittelpunkt des ersten Beitrags.

Hacia las altas tierras andinas nos conducen las dos contribuciones de la sección Nómada en la octava edición de ReveLA. Elisabeth Buchner nos permite asistir a una ceremonia tradicional y experimentarla a través de sus ojos en el Perú. El énfasis de esta contribución es a naturaleza y la vida en armonía con ella.

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK
Saul-Se-fue

Saul se fue a la mar – Gabriela Renteria Hernández

Veröffentlicht am Schreib einen KommentarVeröffentlicht in [:es]Edición #7[:][:de]Ausgabe #7[:], Batucada

Wir dürfen mit “Saul se fue a la mar” von Gabriela Rentería Hernández einen Blick auf das Leben von Saul und das Dorf La Tortuga werfen.

*Gabriela Rentería Hernández, vive en Piura, en la costa norte del Perú. Desde hace 17 años es la directora de la ONG
CANAT (Centro de apoyo para niños, niñas y adolescentes trabajadores) y trabaja con la población excluida y marginada
en la ciudad de Piura y en las áreas rurales.

Link:

Compartir/Teilen
Share on FacebookTweet about this on TwitterShare on Google+Pin on PinterestShare on VK